Startseite
  Archiv
  Zitate
  Songs
  Subway - Texte
  ASP - Texte
  Gedichte
  Sprüche
  Glück
  Me
  Männer (nicht böse sein)^^
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Marc
   Mercy
   Svana
   Keks
   Philipp
   Simon
   The
   Der Spiegel
   Tina
   Steffi und Lena
   Sohiel
   Michi
   Lisa
   Laura
   Kre-lo
   Katha
   Jenny



The show must go on.


http://myblog.de/thinkinggirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





17.2.07 20:06


Pain (Jimmy Eat World)

I don't feel the way I've ever felt.
I know.
I'm gonna smile and not get worried.
I try but it shows.

Anyone can make what I have built.
And better now
Anyone can find the same white pills.
It takes my pain away.

It's a lie. A kiss with opened eyes.
And she's not breathing back.
Anything but bother me.
(It takes my pain away)
Never mind these are horrid times.
Oh oh oh
I can't let it bother me.

I never thought I'd walk away from you.
I did.
But it's a false sense of accomplishment.
Every time I quit

Anyone can see my every flaw.
It isn't hard.
Anyone can say they're above this all.
It takes my pain away.

It's a lie. A kiss with opened eyes.
And she's not breathing back.
Anything but bother me.
(It takes my pain away)
Never mind these are horrid times.
Oh oh oh
I can't let it bother me.

I can't let it bother me.

It takes my pain away.

It's a lie. A kiss with opened eyes.
And she's not breathing back.
Anything but bother me.
(It takes my pain away)
Never mind these are horrid times.
Oh oh oh
I can't let it bother me.
22.2.07 17:54


Werner Bergengruen: Weil alles erneut sich begibt

Aus dem Dunkel, das lind dich umschließt,
aus dem Naß, das dich nährend umfließt,
mach dich auf, tritt hinaus aus dem Schoß.
Dann das Licht ist so süß und so groß.
Wenn die Wölbung des Schlafes zerbricht,
tritt hinaus in das östliche Licht,
in den Tau, der die Sohlen dir kühlt,
in die Luft, die so blau dicht umspült.
Und du fühlst, wie der Atem beglückt.
Die Wiese ist rötlich geschmückt.
Und ein silberner Mittag beglänzt
den Hang, der mit Reife sich kränzt.
Doch bevor noch ein Strahl dich versengt,
hat kühl sich der Schatten verlängt,
und grünlich verfärbt sich der West,
da der Tag seine Gäste entlässt.
Was dich schreckte und scheuchte, vergiss.
Denn die Erde ist treu und gewiß.
Und du weißt dich vom Dunkel geliebt,
weil alles erneut sich begibt.
Und so trittst du vertrauend hinein
in die Nacht, in den Tod, in den Stein.
In den Sand, in den Schiefer,den Ton,
in den Wein, in das Öl, in den Mohn.

26.2.07 21:55





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung