Startseite
  Archiv
  Zitate
  Songs
  Subway - Texte
  ASP - Texte
  Gedichte
  Sprüche
  Glück
  Me
  Männer (nicht böse sein)^^
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Marc
   Mercy
   Svana
   Keks
   Philipp
   Simon
   The
   Der Spiegel
   Tina
   Steffi und Lena
   Sohiel
   Michi
   Lisa
   Laura
   Kre-lo
   Katha
   Jenny



The show must go on.


http://myblog.de/thinkinggirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





Talking Heads - Road to Nowhere

WELL WE KNOW WHERE WE'RE GOIN'
BUT WE DON'T KNOW WHERE WE'VE BEEN
AND WE KNOW WHAT WE'RE KNOWIN'
BUT WE CAN'T SAY WHAT WE'VE SEEN
AND WE'RE NOT LITTLE CHILDREN
AND WE KNOW WHAT WE WANT
AND THE FUTURE IS CERTAIN
GIVE US TIME TO WORK IT OUT

We're on a road to nowhere
Come on inside
Takin' that ride to nowhere
We'll take that ride

I'm feelin' okay this mornin'
And you know,
We're on the road to paradise
Here we go, here we go

CHORUS

Maybe you wonder where you are
I don't care
Here is where time is on our side
Take you there...take you there

We're on a road to nowhere
We're on a road to nowhere
We're on a road to nowhere

There's a city in my mind
Come along and take that ride
and it's all right, baby, it's all right

And it's very far away
But it's growing day by day
And it's all right, baby, it's all right

They can tell you what to do
But they'll make a fool of you
And it's all right, baby, it's all right

We're on a road to nowhere

--------------------------------------------------

Hab gute Laune und keine Ahnung, warum... xD
1.7.07 18:29


Tanz der Vampire - Totale Finsternis

Sei bereit…

Manchmal in der Nacht fühl ich mich einsam & traurig, doch ich weiß nicht was mir fehlt.

Sei bereit…

Manchmal in der Nacht hab ich fantastische Träume, aber wenn ich aufwach’, quält mich die Angst.

Sei bereit…

Manchmal in der Nacht lieg ich im Dunklen & warte, doch worauf ich warte ist mir nicht klar.

Sei bereit…

Manchmal in der Nacht spür’ ich die unwiderstehliche Versuchung einer dunklen Gefahr.

Sei bereit stärk dich...

Ich hör eine Stimme, die mich ruft!

Sei bereit stärk dich...

Ich kann eine Stimme hör’n...

Sei bereit…

Manchmal in der Nacht fühl ich die Macht eines Zaubers, der mich unsichtbar berührt.

Sei bereit…

Manchmal in der Nacht bin ich so hilflos & wünsch mir es käm einer, der mich führt und beschützt.

Sei bereit…

Manchmal in der Nacht kann ich es nicht mehr erwarten: ich will endlich eine Frau sein & frei.

Sei bereit…

Manchmal in der Nacht möcht ich Verbotenes erleben & die Folgen sind mir ganz einerlei.

Sei bereit stärk dich...

Ich hör eine Stimme die mich ruft!

Sei bereit stärk dich...

Ich spür eine Sehnsucht, die mich sucht...


Sich verliern, heißt sich befrein.
Du wirst dich in mir erkennen. Was du erträumst, wird Wahrheit sein. Nichts & niemand kann uns trennen.
Tauch mit mir in die Dunkelheit ein. Zwischen Abgrund & Schein verbrennen wir die Zweifel & vergessen die Zeit.
Ich hüll dich ein in meinen Schatten & trag dich weit. Du bist das Wunder das mit der Wirklichkeit versöhnt.

Mein Herz ist Dynamit das einen Funken ersehnt.
Ich bin zum Leben erwacht. Die Ewigkeit beginnt heut Nacht, die Ewigkeit beginnt heut Nacht.

Ich hab mich gesehnt, danach mein Herz zu verlier’n. Jetzt verlier ich fast den Verstand.
Totale Finsternis, ein Meer von Gefühl & kein Land.
Einmal, dachte ich, bricht Liebe den Bann. Jetzt zerbricht sie gleich meine Welt.
Totale Finsternis, ich falle & nichts was mich hält.

Sei bereit…

Machmal in der Nacht denk ich, ich sollte lieber flieh’n vor dir, solang ich es noch kann.

Sei bereit…

Doch rufst du nach mir bin ich bereit dir blind zu folgen. Selbst zur Hölle würd’ ich fahren mit dir.

Sei bereit…

Manchmal in der Nacht gäb’ ich mein Leben her, für einen Augenblick in dem ich ganz dir gehör.

Sei bereit…

Manchmal in der Nacht möcht ich so sein, wie du mich haben willst & wenn ich mich selber zerstör.

Sei Bereit stärk dich...

Ich hör eine Stimme die mich ruft

Sei bereit stärk dich...

Ich spür eine Sehnsucht die mich sucht...

Sich verliern, heißt sich befrein.
Du wirst dich in mir erkennen. Was du erträumst, wird Wahrheit sein. Nichts & niemand kann uns trennen.
Tauch mit mir in die Dunkelheit ein. Zwischen Abgrund & Schein verbrennen wir die Zweifel & vergessen die Zeit.
Ich hüll dich ein in meinen Schatten & trag dich weit. Du bist das Wunder das mit der Wirklichkeit versöhnt.

Mein Herz ist Dynamit das einen Funken ersehnt.
Ich bin zum Leben erwacht. Die Ewigkeit beginnt heut Nacht, die Ewigkeit beginnt heut Nacht.

Ich hab mich gesehnt, danach mein Herz zu verlier’n. Jetzt verlier ich fast den Verstand.

Totale Finsternis, ein Meer von Gefühl & kein Land.

Einmal, dachte ich, bricht Liebe den Bann.

Jetzt zerbricht sie gleich deine Welt.

Totale Finsternis, wir fallen & nichts was uns hält.



Totale Finsternis, ein Meer von Gefühl & kein Land.

Totale Finsternis, ich glaub’ ich verlier den Verstand.
14.7.07 15:02





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung